Als Waldeifel oder Kyllburger Waldeifel wird ein Landschaftsteil der Südeifel entlang des mittleren und unteren Kylltals und dessen unmittelbare Umgebung bezeichnet. Die Höhenlagen variieren zwischen 300 und 500 Metern. Im Westen grenzt die Waldeifel an das Bitburger Gutland. Dort, wo die Kyll von der Schnee-Eifel kommend, sich tiefer in das Rumpfhochland der Eifel einschneidet und die Ausläufer der Hohen und der Vulkaneifel sich nach Süden hin absenken, prägen ausgedehnte, immer wieder durch kleinräumige Acker- und Wiesenflächen unterbrochene Wälder diese Eifellandschaft. Von Norden nach Süden fließt die Kyll in zahlreichen Mäandern durch das Urgebirge, um nördlich von Trier in die Mosel zu münden.

 Landschat

Im geographischen Mittelpunkt liegt die schon im Jahre 800 erstmals erwähnte Stadt Kyllburg. Sie ist Verwaltungssitz der 1970 gebildeten Verbandsgemeinde Kyllburg und gilt gleichzeitig als kleinste Stadt in Rheinland-Pfalz. Mit ihrer Nähe zu Luxemburg, Belgien und der Niederlande und Frankreich liegt die Kyllburger Waldeifel mitten im Herzen Europas.

Für die Freizeitgestaltung stehen Ihnen von A wie Angeln bis W wie Wandern viele Möglichkeiten offen. Die Waldeifel ist historisch betrachtet ein überaus interessanter Landstrich. Vorallem die mitlelalterliche Grundherrschaft ließ manch beeindruckendes religiose und profane Bauwerk entstehen.

Die Waldeifel bietet dem anspruchsvollen Wanderer eine vielseitige Wanderlandschaft; von den sanft geschwungenen Höhen mit herrlicher Weitsicht, bis hin zu den bewaldeten steilen Berghängen des gewundenen Kylltals. Einmal längs durch die Eifel führt der Kylltalradweg von Dahlem bis nach Trier. Die Kyllburger Waldeifel liegt auf halber Strecke zwischen Start- und Endpunkt.

Das romantische, von Nord nach Süd fließende Eifel Flüsschen Kyll ist wieder ein schönes Gewässer geworden. Zwischen Hillesheim, nördlich von Gerolstein, und ihrer Mündung in die Mosel bei Ehrang bietet sie erfolgversprechende Fischwaid - nicht nur für die Fliegenfischer.